Neues Jahr, neues Glück?

Oder: Ab morgen wird alles anders! (Teil 1)


Jahreswechsel, Silvester, Neujahr … jedes Jahr irgendwie das Gleiche. Rückblicke, Sinnsprüche, Neujahrsvorsätze. Silvesterparty, oder ruhiges Beisammmensein?

Neujahrsmorgen: Da ist es, das verheißungsvolle neue Jahr. Katerstimmung.
Die guten Vorsätze ergänzen sich sogleich um den Punkt “Nie wieder Alkohol“.

Dieser erste Vorsatz wird dann, nach dem ersten Kaffee, während des Abwaschs gleich ad absurdum geführt: Der Rest vom guten Sekt (Flaschengärung – nur für Feiertage) wird für “wirklich zu schade zum Wegkippen“ befunden und ausgetrunken.

Der zweite Vorsatz “Dies Jahr werde ich aber wirklich mehr Sport treiben“ muss auch bereits an diesem ersten Tag des Jahres dran glauben, schließlich ist es kalt und regnet. Außerdem kann man so verkatert ja nun wirklich nicht Joggen gehen, das wäre bestimmt nicht gesund. So fällt denn auch ein weiterer Vorsatz “Dinge direkt angehen, keine Ausreden, kein Aufschieben“.

Nachdem der Abwasch gemacht ist und die Reste vom Silvestermahl gesichtet wurden ist klar: Davon wird eine Kompanie satt. Zweimal.

Anstrengender Start in den Tag. Bei der wohlverdienten Pause auf dem Sofa fällt ein Blick auf das Smartphone: 231 Nachrichten auf drei verschiedenen Kanälen, da geht der nächste Vorsatz “Weniger social media“ über Bord. Etwa 90 Minuten später sind alle Antworten getippt, Statusmeldungen gepostet und alte Freunde angeschrieben. Zum Rest vom Rotwein (auch viel zu schade zum Wegkippen – der Gute) wird also, fröhlich summend, ein fürstliches Abendmahl vorbereitet.

Beim Abendessen (wer hätte das gedacht?) fällt natürlich auch noch der letzte Vorsatz “Endlich mehr auf die Ernährung achten“. Können ja schließlich nicht verkommen, all die guten Dinge. Etwas überfressen, zurück auf dem Sofa, fällt der Blick auf den funkelnden Weihnachtsbaum. Irgendwie passt er nicht mehr ins Bild. „Morgen ist ja auch noch ein Tag“ wird das Abschmücken verschoben, während der gute Whisky goldbraun in die Gläser läuft. Ein Absacker gehört schließlich noch dazu.

Aber ab morgen, da gelten sie wirklich, die guten Vorsätze.

Oder?

Eure


Sag‘s weiter!